17
Au
Rennbericht 5h Mofarennen in Wachendorf am 12.06.2010
17.08.2017 16:02

Da unser Mofa nach dem Rennen in Güntersleben total verbogen war, haben wir die ganze letzte Woche hart in der Werkstatt gearbeitet. In der kalten finsteren Tuningschmiede in meinem Keller ist das schöne Wetter der vergangenen Tage leider total an uns vorbeigegangen. Nur der Lichtbogen meines Schweißgerätes brachte ein paar UV-Strahlen auf unsere Haut. Unser Mofa schien mit einer komplett neuen selbst gebauten Schwinge gut gerüstet für das Rennen in Wachendorf. Daniel und ich kamen am Vorabend des Rennens wieder erst sehr spät ins Bett, weil wir ja noch auf Theresas Geburtstag eingeladen waren. Dort war es auch ganz lustig und ich muss sagen, dass es die Zettlitzer ganz schön krachen lassen können. Um halb acht waren wir dann in Seitenthal. Das Mofa der Bergmafia war mit der Innenrotorzündung auch sehr gut gerüstet. Mitgefahren sind Bianca, Schniffi, Andi, Anderle, Florian, Hans K. und Daniel. Hans war als Fahrer bei den Bibis angeheuert worden. Nach gut zwei Stunden und einem kleinen Stopp in Schnaittach kamen wir in Wachendorf an. Dort hatte der Stammtisch „Unter Protest“ eine sehr enge Rennstrecke abgesteckt, die mit 3 Waschbrettern ausgestattet war. Für die Fahrer und die Mofas war es eine große Anstrengung. Nach den ersten Testrunden haben wir unser Rennmofa noch etwas kürzer übersetzt und beim Qualifiying konnten wir den vierten Startplatz erreichen. Der Start verlief sehr gut und das große, beschleunigte Massenträgheitsmoment unserer Kontaktzündung katapultierte mich förmlich nach vorne. Leider konnten wir das scharfe Tempo der Bergmafia und der alten Säcke nicht mitgehen. Unser Fahrwerk und die Motorleistung waren unterlegen. Erschwerend kam noch dazu, dass die Schaltung unseres Rennmofas nicht richtig funktionierte. Ständig hatten wir mit herausspringenden Gängen zu kämpfen was dann sogar einen Sturz zufolge hatte, weil ich mitten im Waschbrett einfach stehengeblieben bin. Auch die träge Beschleunigung unserer Maschine durch die große Schwungmasse auf der Kurbelwelle war bei den sehr engen Kurven ein deutlicher Nachteil. Ich denke auch, dass hinsichtlich des 24h Rennens die weiteren Linien und größere Radien noch attraktiver zum Fahren werden.  Ich teile mir meine Kräfte gut ein und versuchte eine möglichst schonende Linie zu fahren. Das gefiel dem Streckenposten gar nicht. Ich fuhr innerhalb der Streckenbegrenzung am Waschbrett vorbei und konnte nicht verstehen warum er sich andauernd über mich beschwerte. Nach einer kurzen Unterhaltung mit Anderle wurde dann die Streckenbegrenzung so verändert, dass ich über das Waschbrett fahren musste.  Mein Teamkollege Daniel hielt es da nicht so genau und kürzte ein paar Mal ab obwohl ich ihn vorher ermahnt hatte. Beinahe wurden wir mit Rundenabzug bestraft. Das darf nie wieder vorkommen. Andi war mit einer Rundenzeit von 39,17 s mehr als 4 Sekunden schneller als wir. Er überrundete mich in einer Stunde 5 oder 6 mal. Nach eineinhalb Stunden mussten wir dann die Segel streichen als uns die Kette absprang und wir bemerkten, dass unsere neue Schwinge total verbogen war. Das war besonders ärgerlich, weil die Schwinge neu war und wir auf dem 2. oder 3. Platz lagen. Unsere Anderle hatte dann noch einen schweren Sturz bei dem sich das Mofa zweimal nach Vorne überschlagen hatte. Ihm ist Gott sei Dank nicht viel passiert.  Auch bei der Bergmafia war die Schwinge beschädigt. Sie war auf einer Seite fast komplett abgebrochen. Dies haben wir jedoch erst nach dem Rennen bemerkt. Nichts desto trotz hat sich die Teilnahme an diesem harten Rennen gelohnt. Wir haben wieder viel dazugelernt und die Mafia konnte den ersten Sieg in dieser Saison einfahren. Auf der Heimreise mussten wir natürlich wieder in Schnaittach halten. Heute Abend sind wir wieder in der Werkstatt um unsere Schwingen zu reparieren. Für ihr erstes Rennen hatte der Veranstalter es ganz gut gemacht. Fürs nächste Rennen in Wachendorf wünsche ich mir eine etwas weitläufigere breitere Strecke. Das nächste Rennen findet am 27.06.2010 in Burgwindheim statt.

Kommentare


Datenschutzerklärung