17
Au
Rennbericht 5h Mofarennen Großhabersdorf am 1.9.2007
17.08.2017 15:52

Um 7:30 machten wir uns auf den Weg nach Großhabersdorf. Diesmal war nicht nur das Bergmafia-Racing-Team dabei sondern auch die Waffenschmiede KWM aus Haselbrunn gab sich die Ehre diesem Rennen beizuwohnen. Um 9:15 kamen wir dann mit den 3 Mofas und einer minimalistischen Ausstattung auf dem Renngelände an.  Der Acker auf dem die Strecke abgesteckt war, war wie ein Feuchtbiotop. Der Boden war total aufgeweicht und wie sich nach den ersten Testfahrten herausstellte verlangte er auch ein Maximum an Motorleistung. Deshalb haben wir alle sofort unsere Kettenübersetzung geändert, um zumindest auf den Geraden einmal in den 3. Gang schalten zu können.

Zuerst fuhr Johannes Kastner das Qualifying, das dann wiederholt werden musste, weil die Transponder nicht funktioniert hatten. Das 2. Qualifying wurde dann von mir absolviert. Wir erreichten den 6. Startplatz. Den Start fuhr dann wieder Johannes. Nach 2,5 Stunden lagen wir bereits mit mehreren Runden in Führung. Dann stieg ich auf das Mofa und fuhr die zweite Hälfte des Rennens. Letztendlich waren es dann 17 Runden Vorsprung und der souveräne 1. Platz in Klasse 1. Wir hatten keine Defekte oder sonstige Ausfälle. Nach dem Rennen wurden von den Siegerfahrzeugen der Hubraum überprüft. Es war ein wirklich hartes Rennen, da die Strecke so ausgefahren war. Auf der Geraden waren kreuz und quer Spurrillen und es war schwer sich überhaupt auf der Maschine zu halten. Unser Auspuff ist jetzt ganz glattpoliert, da er in den Rechtskurven immer an der Rille schleifte. Kurz gesagt: Dieses Rennen gibt dem Begriff „Spurrille“ eine ganz neue Dimension. – Eine Herausforderung für Mensch und Maschine. Um ca. 19:00 traten wir dann die Heimreise an. Ein dickes Lob an den Veranstalter.

Kommentare


Datenschutzerklärung