17
Au
Bericht Mountainbiketour durchs Waldnaabtal am 14.05.2006
17.08.2017 15:43

Leider war das Wetter am Sonntag früh um 9:00 Uhr nicht so besonders, so dass ich es niemanden verdenken konnte, zuhause zu bleiben. Nichts desto Trotz musste ich ja die Sache durchziehen, auch wenn niemand mitfahren wollte. Wer so große Ankündigungen im Internet macht muss konsequent bleiben. Außerdem hatte ich sowieso nichts anderes vor. Mit der Hoffnung, dass es nachmittags schon besser werden würde fuhr ich um 9:05 Uhr Richtung Zettlitz  los um dort noch Seitz und Haimmerl abzuholen. Die schliefen aber noch. Naja. Also weiter Richtung Falkenberg. Den Parkplatz in Falkenberg habe ich sofort gefunden. Zweimal rechts abbiegen und schon ist man dort. Ich habe aber dann nicht auf dem großen Parkplatz geparkt, sondern auf dem etwa 300m weiter oben liegendem kleineren, von wo man den unteren gut sehen kann. Dort habe ich dann gleich mal die Wanderkarte studiert und meine Route festgelegt. Gemütlich ging es dann los Richtung Blockhütte. Es ist ein Traum für jeden Mountainbikefahrer Auf den schmalen steinigen Wegen entlang der Waldnaab zu fahren. Auf fast der ganzen Tour geht es direkt am Ufer entlang. Gleich am Anfang war schon eine kleine Steigung zu bewältigen. Aber ist man erstmal oben angekommen geht’s bis zur Blockhütte nur noch bergab und das Fahrrad läuft von alleine. Gleiches gilt auch für den Rest der Fahrt bis nach Neuhaus. Bei der Blockhütte bin ich dann rechts gefahren zum „Uferpfad“. Dort beginnt wirklich anspruchsvolleres Gelände, in dem man das Fahrrad auch öfters mal tragen muss. Es regnete leicht und die Wurzeln waren ganz schön glatt, so dass ich nur langsam vorankam. Für den einen Kilometer Uferpfad brauchte ich inklusive einer kleinen Pause ca. eine Stunde. Da es stärker zu regnen begann machte ich unter einem Felsvorsprung rast und aß ne Wurstsemmel. Bei der zweiten  Brücke wechselte ich dann das Ufer. Am Ikonenweg entlang Richtung Windischeschenbach ist noch einmal ein kleiner Anstieg zur Waldfriedenhütte zu bewältigen. Der schmale Weg fällt rechts ca. 30m tief steil hinab zur Waldnaab. Da muss man schon vorsichtig unterwegs sein. Ein Helm sollte getragen werden. Wenn man an Johannistal vorbeikommt ist man fast am Ziel. Wichtig ist dass man aber nicht dann unter der Bahnbrücke durchfährt oder das Ufer noch einmal wechselt. Man muss links extrem steil hinauf und dann wieder auf den schmalen gelb-blau-gelb gekennzeichneten Weg. Dann geht’s noch an Schrebergärten vorbei und schon kommt man auf die Straße zwischen Windischeschenbach und Neuhaus. Dann fährt man wieder bergauf weiter und biegt bei der Kirche rechts ab zur Burg und zum Waldnaabmuseum. Dort kann man auch herrlich einkehren, was ich auch gemacht habe. Im Schafferhof habe ich dann einen Wurstsalat zu mir genommen und bin nach kurzer Rast wieder losgefahren. Ab hieran schien durchgehend die Sonne. Ich fuhr Richtung Schlicht… durch Neuhaus hindurch und dann wieder links ins Waldnaabtal hinab. Bei Johannistal klommt man dann wieder auf den bekannten Weg und kann über die Waldfriedenhütte zur Blockhütte und dann wieder nach Falkenberg zurück zum Parkplatz fahren. Auf dem Rückweg habe ich noch einmal halt an dem beeindruckenden Felsbocken im Wasser gemacht, welche ich dann auch erklommen habe. Nach insgesamt 5 Stunden war ich dann wieder am Auto und fuhr wieder nach Hause. Schätzungsweise bin ich 30-40km gemütlich über Stock und Stein gefahren. Schaut Euch doch mal die schönen Bilder an, die ich gemacht habe um die ganze Sache etwas zu dokumentieren. Hier noch eine hilfreiche Liste, was zu beachten oder mitzunehmen ist:

-          Helm

-          Cap und Regenjacke

-          Brotzeit

-          Radlerhose

-          Sonnencreme

 

Hoffentlich klappt es mal, dass mehrere Leute mitfahren. Es wären auch viele andere Touren denkbar:

Kommentare


Datenschutzerklärung